Willkommen beim NABU Niedernhausen

Für Mensch und Natur

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt.

 

Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen die Arbeit der NABU-Gruppe Niedernhausen vorstellen.

Aktuelles

Aktionen, Artikel, Informationen

29.09.2021

 

Pilzexkursion - geänderter Treffpunkt

Die NABU-Gruppe Niedernhausen lädt am Samstag, den 02. Oktober 2020 um 13-16 Uhr in Engenhahn (Treffpunkt Parkplatz Wildpark, Trompeterstraße Ecke Herrenweg) zu einer Pilzexkursion ein. Bitte beachten Sie das die Veranstaltung in Engenhahn und nicht wie ursprünglich geplant in Oberjosbach stattfindet! Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt.

Wir bitten um rechtzeitige verbindliche Anmeldung per Mail an info@nabu-niedernhausen.de mit Angabe der Adresse und Telefonnummer.

Das Tragen einer medizinischen Maske ist erforderlich, wenn der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann. Ein Negativnachweis wird empfohlen.

 

Die Veranstaltung ist kostenlos. Bitte auf festes Schuhwerk und wettergerechte Kleidung achten. Wer möchte, kann Korb und Messer mitbringen

26.09.2021

 

Protokoll der Jahreshauptversammlung vom 14.09.2021

Das Prokoll der Jahreshauptversammlung für das Kalenderjahr 2020 ist final abgestimmt und steht hier zum Download bereit.

 

 

25.09.2021

 

Apfelbaumbestimmung auf den vom NABU bewirtschafteten Streuobstwiesen

Foto: NABU/A.Hornig

Dieter Engel, Vorstandsmitglied des Streuobstkreises Wiesbaden

 

Was haben „Kalter Wilhelm“, „Alexander Lucas“ und „Geflammte Kardinal“ gemeinsam? Es handelt sich bei allen dreien um Apfelsorten, die auf den vom NABU bewirtschafteten Streuobstwiesen in den Gemarkungen Oberseelbach, Oberjosbach und Königshofen zu finden sind. Auf den 9 Flächen mit etwa 20.000 m² und 280 Obstbäumen stehen neben Birnen-, Zwetschgen-, Pflaumen- und Mirabellenbäumen überwiegend Apfelbäume. 

 

 

Doch um welche Sorten es sich genau handelt, dass galt es letzten Samstag erneut herauszufinden. Der Vorstand der NABU-Gruppe Niedernhausen traf sich nun schon das zweite Mal mit Dieter Engel, Vorstandsmitglied des Streuobstkreises Wiesbaden zu einer Begehung der Streuobstwiesen. Anhand der Früchte bestimmte Herr Engel deren Sorte und erklärte den interessierten Zuhörern, wozu die Früchte am besten verwendet werden können. Außerdem bestimmte er das Alter der Bäume.

 

 

Bereits im letzten Jahr fand die Sortenbestimmung der Früchte statt. Ziel der Aktion ist eine Beschriftung der Bäume mit Kupfer-Verbund-Schildern. Aufgrund der Alternanz, die bei Streuobst sehr ausgeprägt ist, war eine erneute Begehung notwendig. Unter Alternanz versteht man die Schwankung des Fruchtertrags, die auf einer Streuobstwiese in Oberjosbach besonders gut zu beobachten war. Während im letzten Jahr viele der 33 Apfelbäume gar kein Ertrag brachten und eine Bestimmung nahezu unmöglich war, hingen sie in diesem Jahr voller Äpfel.  

 

 

Insgesamt konnten etwa 40 verschiedene Sorten der bis zu 100 Jahre alten Bäume bestimmt werden. Neben der im Supermarkt zu findenden Sorte Jonagold oder dem allgemein bekannten Winterapfel Boskop, der am besten zu Apfelmus oder Bratäpfeln verarbeiten wird, stehen dort mehrere Bäume des großen rheinischen Bohnapfels, einer sehr weit verbreiteten Sorte. Beim Anhalter handelt es sich um eine Lokalsorte aus dem Rhein-Main-Gebiet, beim Trierer Weinapfel um einen reinen Kelterapfel. Die Goldrenette von Blenheim ist ein besonders schmackhafter Tafelapfel.

 

 

Wir danken Herrn Engel für den informativen und lehrreichen Samstag.

 

19.09.2021

 

Kräuterwanderung mit dem NABU

Foto: NABU / A.Hornig

 

Nachdem lange Zeit keine Vorträge und Exkursionen angeboten werden konnten, bot die NABU-Gruppe Niedernhausen am Sonntag, den 19.09.2021, eine Kräuterwanderung an. Bianca Guckes vom NABU Waldems, die eine Ausbildung zur Heilkräuterfrau absolviert hatte, führte die 15 Teilnehmer bei bewölktem, aber trockenen Wetter durch das Theißtal. Auf der etwa 2 km langen Strecke erklärte Guckes viel Wissenswertes rund um verschiedene Wildkräuter am Wegesrand, wie Beifuß, Knoblauchsrauke, Gundelrebe, Spitzwegerich, Breitwegerich, Brennnessel, Mädesüß, Löwenzahn, Sauerampfer, Gänsefingerkraut, Schafgabe, Giersch und Kamille. Zwar hätten nicht alle Wildkräuter eine heilende/medizinische Wirkung, trotzdem seien sie sehr wertvoll, da sie oft mehr Nährstoffe enthielten als die auf Optik gezüchteten Kräuter- und Gemüsesorten, die tagtäglich auf unseren Tellern landen, erläuterte Guckes. So könne man beispielsweise aus Sauerampfer und den bei Gärtnern so unbeliebte Giersch einen leckeren Kräuterquark zubereiten, oder die Samen der Brennnessel über einen Salat streuen. Guckes verwies auf zahlreiche Heilkräuter am Wegesrand, deren Blüten, Knospen, Blätter und/oder Wurzeln frisch, als Tee, in Öl eingelegt oder zermahlen bei zahlreichen Leiden Linderung verschaffen. So gelte das zermahlene Blatt des Spitzwegerichs, u.a. als erste Hilfe bei Juckreiz von Brennnesseln oder Insektenstichen. Wichtig sei, alle Wildkräuter etwas abgelegen von Straßen und Hundestrecken zu suchen.

 

15.09.2021

 

Pilzexkursion mit dem NABU

Die NABU-Gruppe Niedernhausen lädt am Samstag, den 02. Oktober 2020 um 13-16 Uhr in Oberjosbach (Treffpunkt Parkplatz Kippel am Hammersberg) zu einer Pilzexkursion ein. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt.

Wir bitten um rechtzeitige verbindliche Anmeldung per Mail an info@nabu-niedernhausen.de mit Angabe der Adresse und Telefonnummer.

Das Tragen einer medizinischen Maske ist erforderlich, wenn der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann. Ein Negativnachweis wird empfohlen.

 

Die Veranstaltung ist kostenlos. Bitte auf festes Schuhwerk und wettergerechte Kleidung achten.

Foto: NABU/J.Spatz

15.09.2021

 

Apfelkeltern mit dem NABU

Liebe Naturschützer,

 

wer einmal selbst ausprobieren will, wie aus frisch gepflückten Äpfeln Saft entsteht, hat dazu am Sonntag, dem 26. September 2021 zwischen 14 und 16 Uhr Gelegenheit. Dann lädt die NABU-Gruppe Niedernhausen wieder Groß und Klein zum Pressen und Verkosten von frischem Most ein. Die Gruppe betreut im Gemeindegebiet verschiedene Streuobstwiesen, wozu nicht nur die Pflege und der Schnitt der Bäume gehören, sondern auch die Ernte. Muskelkraft ist gefragt, wenn mit einem Häcksler und einer mechanischen Presse aus den Äpfeln leckerer Most gewonnen werden soll. Wer möchte, kann die Presse selbst bedienen und den von seiner Hände Arbeit erzeugten Most danach direkt trinken. Vor allem für die Kinder ist dies immer ein großer Spaß. Wer mag, kann sich auch eine Flasche mit Most füllen, allerdings hält sich dieser im Kühlschrank nur wenige Tage.

Das Kelterfest findet auf der Streuobstwiese an den Teichen zwischen Niederseelbach und Oberseelbach statt (vom Fliederweg in Oberseelbach Richtung Niederseelbach links und nach dem Unterqueren der L3026 rechts abbiegen). Bei starkem Regen fällt das Keltern aus. Die Veranstaltung und Verkostung sind kostenlos.

 

Da die Teilnehmerzahl beschränkt ist, bitten wir um Anmeldung unter info@nabu-niedernhausen.de mit Angabe der Adresse und Telefonnummer. Das Tragen einer medizinischen Maske ist erforderlich, wenn der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann. Ein Negativnachweis wird empfohlen.

 

Die Veranstaltung ist kostenlos. Bitte auf festes Schuhwerk und wettergerechte Kleidung achten.

Foto: NABU/Kathy Büscher

05.09.2021

 

Kräuterwanderung mit dem NABU - AUSGEBUCHT

 

Für Sonntag, den 19. September 2021, um 10 Uhr lädt die NABU-Gruppe Niedernhausen zu einer Kräuterwanderung ein. Beim Streifzug durch die Wiesen im Theißtal erläutert die Kräuterexpertin Bianca Guckes vom NABU Waldems, den Teilnehmern die Vielfalt und die Besonderheiten der Kräuter, die am Wegesrand wachsen. Die kostenlose Führung wird ca. 1,5 Stunden dauern. Treffpunkt ist am Parkplatz unter der Theißtalbrücke am Ende der Straße „Theißtal“. Da die Teilnehmerzahl beschränkt ist, bitten wir um Anmeldung unter info@nabu-niedernhausen.de mit Angabe der Adresse und Telefonnummer. Das Tragen einer medizinischen Maske ist erforderlich, wenn der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann. Ein Negativnachweis wird empfohlen.

 

Die Veranstaltung ist kostenlos. Bitte auf festes Schuhwerk und wettergerechte Kleidung achten.

 

Eine Wildbiene auf einer Flockenblume

Foto: NABU/W.Jost

29.08.2021

 

Das Autal, die "Grüne Lunge" von Niedernhausen, muss erhalten werden

 

Die NABU Ortsgruppe Niedernhausen weist darauf hin, dass das Autal als wichtiges Naherholungsgebiet und zentral gelegene grüne Lunge des Ortes erhalten werden muss. Eine Bebauung der Fläche "Hundskirch" darf nicht erfolgen.

 

Dieses Grünland muss durch Mahd und Beweidung weiterhin gepflegt und offen gehalten werden, um die Frischluftzufuhr und das Kleinklima in Niedernhausen zu erhalten. Insbesondere in Anbetracht der Klimaerwärmung ist dies von großer Bedeutung für die Menschen in Niedernhausen.

 

Außerdem dient das Autal als Retentionsfläche (Überflutungsfläche) bei Hochwasser. DIe umfangreichen Versiegelungen im anstehenden Baugebiet Farnwiese verursachen einen erheblichen Oberflächenabfluss, der zu Problemen führen kann, wenn die geplante Rückhaltung nicht ausreichen sollte.

 

Eine Bebauung des Grüngebiets "Hundskirch" wird dies beenden.

 

29.08.2021

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung am 14.09.2021 19:00 Uhr in DGH Oberseelbach

TOP 11 Satzungsänderung

 

Die NABU-Gruppe Niedernhausen lädt ein zu ihrer Jahreshauptversammlung am Dienstag, den 14. September 2021 um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Oberseelbach (große Halle), Zum hohlen Stein 5, Niedernhausen.

Unter TOP 11 sollte eine Änderung der bisher gültigen Satzung diskutiert werden. Leider nimmt die Prüfung der Satzung mehr Zeit in Anspruch, als befürchtet, so dass wir diesen Punkt auf die nächste Jahreshauptversammlung im Jahr 2022 verschieben. Eine Veröffentlichung der neuen Satzung findet aus diesem Grund nicht statt.

 

09.08.2021

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung am 14.09.2021 19:00 Uhr in DGH Oberseelbach

 

Die NABU-Gruppe Niedernhausen lädt ein zu ihrer Jahreshauptversammlung am Dienstag, den 14. September 2021 um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Oberseelbach (große Halle), Zum hohlen Stein 5, Niedernhausen. Neben NABU-Mitgliedern sind auch interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen. Auf der Tagesordnung stehen der Rechenschafts- und der Kassenbericht für 2020 sowie ein Ausblick auf die Aktivitäten 2021. Ebenfalls möchten wir die Satzung anpassen. Zudem ist die Wahl eines neuen Kassenprüfers erforderlich*.

 

Die genaue Tagesordnung steht hier zur Einsicht bereit. Die vorgeschlagene Satzung wird ebenfalls auf der Homepage am 28.08.* veröffentlicht. Anträge zur Tagesordnung können in schriftlicher Form bis zum 29. August 2021 beim Vorstand eingereicht werden. Kontakt: info@nabu-niedernhausen.de.

 

Zugang erfolgt nur mit Negativnachweis (Impfbescheinigung, Genesungsnachweis oder ein tagesaktueller bescheinigter Coronatest). Die Kontaktdaten der anwesenden Personen sind festzuhalten. Maskenpflicht besteht bis zum Einnehmen des Sitzplatzes.

 

*Hinweis: Im Gegensatz zur früheren Version dieses Artikels wurde die Wahl des Kassenprüfers im Artikel und in der Einladung ergänzt. Die Veröffentlichung der Satzung erfolgt statt bereits am 21.08. erst am 28.08.2021.

 

Einladung zur Jahreshauptversamlung
Einladung JHV 2021_final.pdf
Adobe Acrobat Dokument 307.0 KB

06.05.2021

 

Steinhaufen - das unterschätzte Biotop

Foto: NABU/J.Spatz

 

Wir alle nutzen die frühlingshaften Tage um spazieren zu gehen und Sonne aufzutanken. Die trägen Muskeln werden dabei bewegt und durchblutet, und wir fühlen uns wieder fit. An vielen Orten begegnen uns scheinbar achtlos hingeworfene Steinhaufen. Solche Steine zu kaufen ist teuer. Da kommt dem einen oder anderen vielleicht der Gedanke, abends mit dem Auto vorbeizukommen und den "Unrat" zu beseitigen und ihn im eigenen Garten zu verbauen. Doch weit gefehlt. Solche Steinhaufen sind kein Unrat, sondern ein wichtiges Biotop. Sie bieten Unterschlupf für viele Reptilien wie die Schlingnatter und die Zaun- oder Waldeidechse. Diese Reptilien sind wechselwarm. Sie übernachten in den Steinhaufen und kriechen, nachdem die ersten Sonnenstrahlen die Steine aufgewärmt haben, auf die Steine um ihre kalten ungelenken Glieder aufzuwärmen.

 

Außerdem bieten Sie Unterschlupf für viele Insekten, Spinnen, Eidechsen, Molche, Mäuse, Kröten und Igel.

 

 

 

Der NABU Niedernhausen hat in den letzten Jahren an geeigneten Stellen ehrenamtlich viele solcher Steinhaufen angelegt. Das kostete viel Kraft und Mühe der fleißigen Helfer. Die Steine stammten aus Schenkungen oder wurden gekauft. Umso ärgerlicher ist es, dass immer wieder Teile dieser Steinhaufen einfach verschwinden. Wir bitten alle Bürger sorgsam mit der Natur umzugehen. Selbst unscheinbar aussehende Steinhaufen oder Haufen von abgeschnittenen Ästen oder Stämmen sind wichtige Lebensräume für Insekten und Kleintiere.

 

 

 

Das wichtigste ist ein abwechslungsreicher Garten. Monokultur ist für die vielen Pflanzen und Tiere in unserer Umgebung nicht hilfreich.

 

Der NABU Niedernhausen unterstützt Sie gerne mit einer Beratung zum Anlegen eines solchen Kleinbiotopes. Infos unter (info@nabu-neidernhausen.de).

 

29.04.2021

 

Artikel im Niedernhausener Anzeiger

Den Artikel zum Herunterladen finden Sie unter Pressearbeit.

 

Wir danken den zahlreichen Helfern, ohne die diese Aktion nicht möglich gewesen wäre!

 

Richtigstellung:

Im Artikel steht geschrieben: "Davon waren die Mehrzahl Erdkröten, aber es kommen auch Moorfrosch, Grasfrosch und Springfrosch aus den Wäldern, ...". Hierbei handelt es sich um ein Missverständnis. Gewandert sind 87 Erdkröten und 1 Grasfrosch. Moorfrosch und Springfrosch kommen in Oberseelbach nicht vor.

20.04.2021

 

Video "Rückblick zum DBV"

Bruno Harwardt und Sylvia Hofmann haben in dem folgenden Video alte Bilder der Gründung und des Wirkens der Ortsgruppe Niedernhausen des DBV (Deutscher Bund für Vogelschutz e.V.) lebendig werden lassen. Jahre später ist daraus die NABU Gruppe Niedernhausen hervorgegangen.

 

20.04.2021

 

Der neuer Flyer "Biotopanlage - Maßnahmen zur Förderung der Artenvielfalt" ist fertig

In Niederseelbach wurde uns 2020 eine Fläche zur Verfügung gestellt, auf der wir ein Biotop errichten durften. Neben einem Insektenhotel, befindet sich dort ein Steinhaufen, ein Lehmhaufen und ein Totholzhaufen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

 

Was bei der Anlage eines Biotops genau zu beachten ist, finden Sie in unserem neuen Flyer.

Biotopanlage - Maßnahmen zur Förderung der Artenvielfalt
Faltblatt 8 Seiten-2021-04-11 Biotop_fin
Adobe Acrobat Dokument 6.2 MB

Machen Sie uns stark

Online spenden

NABU Regional

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.